Sommerkahl: Grüne Mitte mit Verbindungsweg, Spielplatz und Biotop
Main-Echo Pressespiegel

Sommerkahl: Grüne Mitte mit Verbindungsweg, Spielplatz und Biotop

Gemeinderat: Plan zur Neugestaltung des Ortskerns stößt auf Zustimmung
Sommerkahl  Viel Zu­stim­mung ha­be der Plan zur Neu­ge­stal­tung des Som­mer­kah­ler Orts­kerns er­hal­ten, be­rich­te­te Bür­ger­meis­ter Al­bin Schä­fer (CSU) in der Sit­zung des Som­mer­kah­ler Ge­mein­de­ra­tes am Frei­ta­g­a­bend im Feu­er­wehr­ge­rät­e­haus. Die Ent­wurfs­pla­nung, die der Som­mer­kah­ler Ge­mein­de­rat am 6. März be­sch­los­sen hat­te, war von da an im Rat­haus im Fens­ter aus­ge­hängt. Ei­ne Form der öf­f­ent­li­chen Aus­le­gung, die den Um­stän­den der Co­ro­na-Pan­de­mie ge­schul­det ist.

Hauptbestandteil des Planentwurfs ist der neue Verbindungsweg durch die grüne Mitte der Gemeinde, ein Verbindungsweg von der Schule bis ins Baugebiet Gründel, auf der anderen Seite der Talaue. Mit der Planung der Erneuerung der Treppe zum Kirchplatz und zum Friedhof hatte alles begonnen. Die Gestaltung des Schulgartens und eines Dorfplatzes war hinzugekommen, ebenso die Neugestaltung des Parkplatzes an der Schule, der heute nur aus einer asphaltierten Fläche besteht. Die Fortsetzung der gestalterischen Planung auf der anderen Seite der Schulstraße war naheliegend, und so wurde ein naturnaher Weg mit einer Brücke über den Bach geplant, bis zum Kinderspielplatz im Gründel. Ein Spiel- und Bewegungsplatz für alle Generationen soll jetzt dort entstehen. In dem Grünbereich der Talaue soll darüber hinaus ein Teich und ein Biotop entstehen.

Viele Bürger seien gekommen, um den Plan zu sehen, der im Fenster des Rathauses aufgehängt war, erklärte Bürgermeister Schäfer. Dabei habe es ausnahmslos positive Stellungnahmen gegeben, aber auch Anregungen. So habe einer der Bürger zum Beispiel empfohlen, die Bachüberquerung nicht durch eine Brücke, sondern mithilfe von Trittsteinen zu gestalten. So schön die Idee auch sei: Es müsse natürlich sichergestellt sein, dass der Weg auch per Rollstuhl, mit einem Rollator oder mit dem Kinderwagen benutzt werden kann. Andere Bürger hätten Wert darauf gelegt, dass der Parkplatz an der Schule nicht zu eng gestaltet wird und dass dort eine Ladesäule für Elektroautos entsteht.

Albin Schäfer schlug vor, die Anregungen der Bürger ins Protokoll mit aufzunehmen, damit sie dann bei der jetzt anstehenden Ausführungsplanung berücksichtigt werden können. Damit waren alle Mitglieder des Gemeinderates einverstanden, die einstimmig einen entsprechenden Beschluss fassten.

01.06.2020
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben