Kindergarten Schöllkrippen erhält eine Naturgruppe
Main-Echo Pressespiegel

Kindergarten Schöllkrippen erhält eine Naturgruppe

Betreuung: Marktgemeinderat stellt die Weichen - Bauwagen auf Nachbargrundstück dient als Basisstation
SCHÖLLKRIPPEN  Der Sc­höllkrip­pe­ner Kin­der­gar­ten soll um ei­ne Na­tur­kin­der­gar­ten­grup­pe er­wei­tert wer­den. Als Ba­sis­sta­ti­on für die Kin­der mit ei­ner Wär­me­qu­el­le soll da­zu ein Bau­wa­gen in der Nähe des Kin­der­gar­tens auf­ge­s­tellt wer­den.

In der Sitzung des Marktgemeinderates Schöllkrippen am Montagabend im Saal Neue Zeit wurden dazu die Weichen gestellt - baurechtlich, als auch im Rechtsverhältnis mit dem Kindergartenträger, dem Sozialverein St. Katharina Schöllkrippen.

Für den Kindergarten bestehe eine Betriebserlaubnis für die Aufnahme von 104 Kindern, berichtete Bürgermeister Marc Babo (CSU). Zur Zeit lägen aber Anmeldungen für 124 Kinder vor. Von der Kindergartenaufsicht sei eine Nutzungserlaubnis nur unter Vorbehalt und mit der Auflage erteilt worden, eine solche Basisstation zu schaffen. Es soll ein Bauwagen auf dem angrenzenden Grundstück aufgestellt werden. Dieser koste 16 000 Euro und wurde bereits bestellt, ausgestattet mit Tisch und Bänken und einer Infrarotheizung. Über das Förderprogramm »Regionalbudget« sei dem Sozialverein bereits eine Förderung in Höhe von 10 000 Euro zugesagt worden. Zur Aufstellung seien das Herrichten einer ebenen Fläche, der Bau einer Zaunanlage und ein Stromanschluss erforderlich, so Babo.

Der als Zuhörer anwesende Vorsitzende des Sozialvereins Walfred Hörmann, dem das Wort erteilt wurde, erläuterte das Betreuungskonzept. Demnach sollen alle Kindergartengruppen mit Kindern von drei Jahren und mehr turnusmäßig eine bestimmte Zeit als Naturkindergartengruppe im Bauwagen verbringen, unabhängig von der bestehenden Waldkindergartengruppe.

18 500 Euro Gesamtkosten

Der Marktgemeinderat brachte dazu am Montag den Bauantrag für das Vorhaben auf dem Grundstück Markusstraße 3b auf den Weg und erteilte das gemeindliche Einvernehmen. Ebenso wurde die Ausführung der vorbereitenden Arbeiten und die Errichtung eines Zauns einmütig beschlossen. Die Kosten dafür werden auf 8500 Euro geschätzt. Dazu kommen noch die Kosten für den Stromanschluss, die auf 3000 Euro geschätzt werden. Weitere 4000 Euro könnte das Material für die Stellfläche kosten, die der gemeindliche Bauhof in Eigenleistung herstellen wird. Bürgermeister Babo bezifferte die Gesamtkosten damit auf 18 500 Euro, was der Gemeinderat bewilligte. Durch ebenso einstimmigen Beschluss wurde der Bürgermeister ermächtigt, mit der katholischen Kirchenstiftung eine Vereinbarung zur Investitionskostenregelung abzuschließen.

27.05.2020
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben