Bürgerversammlung Krombach in Kürze
Main-Echo Pressespiegel

Bürgerversammlung Krombach in Kürze

Krombach  Wei­te­re The­men aus der Bür­ger­ver­samm­lung am Di­ens­ta­g­a­bend kurz be­rich­tet:

Dorferneuerung: Mit dem Bau des Spiel- und Freizeitgeländes an der Krombachhalle beginnt am Montag, 2. Dezember, die Umsetzung des ersten Dorferneuerungsprojekts in Krombach. Laut Bürgermeister Peter Seitz (UB) ist die Ausschreibung mit rund 450.000 Euro 50.000 Euro unter den veranschlagten Kosten geblieben.

Ortsverbindungsstraße: Die derzeit gesperrte Ortsverbindungsstraße AB12 nach Blankenbach wird laut Seitz voraussichtlich vor Weihnachten bis März 2020 freigegeben. Ab März müsse die Straße erneut gesperrt werden, um die Brücke zu versetzen und das Bachbett zu verlegen. Der Zeitraum für diesen Abschnitt sei unter anderem wegen der Forellen so terminiert. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Oktober 2020.

Breitband: Seitz berichtete, dass die Deutsche Glasfaser ihm signalisiert habe, schon 2020 mit dem Bau des Glasfasernetzes zu beginnen. Er stimmte die Krombacher darauf ein, dass es zu Beeinträchtigungen kommen werde, die Leitungen aber die Zukunftsfähigkeit des Orts sicherten.

Laub: Otto Dedio aus der Holzgasse beklagte sich über das herabfallende Laub zweier Bäume. Er fühle sich von der Gemeinde vernachlässigt: Anwohner sammelten das Laub in Säcken, doch seit zwei Wochen hätten die Bauhofmitarbeiter es nicht abgeholt. "Wir sind total vergessen." Manuel Wissel vom Bauhof entgegnete, dass sehr wohl alles versucht werde, derzeit sei die Gemeindeeinrichtung wegen zweier Krankheitsfälle aber nicht so schlagkräftig wie sonst. UB-Gemeinderat Daniel Urban, der ebenfalls in der Holzgasse wohnt, brach eine Lanze für die Bäume: "Wir strengen uns an, dass es ein bisschen grün ist und dann fallen eben mal ein paar Blätter."

Dorferneuerung: Helmut Oster vom Vorstand der Teilnehmergemeinschaft der Dorferneuerung beklagte sich, dass Aufträge am Vorstand vorbei vergeben worden seien. "Warum erfahre ich erst danach davon?" echauffierte er sich. Bürgermeister Seitz sagte, das Amt für ländliche Entwicklung habe Vermessungsarbeiten für den innerörtlichen Fuß- und Radweg beauftragt. Im Protokoll des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft stehe das aber auch. Oster sprach von "Geldverschwendung", worauf Seitz entgegnete, dass mehrere Varianten angeboten werden müssten.

27.11.2019
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben