Kunsthandwerk, Lichterglanz und lange Schlangen
Main-Echo Pressespiegel

Kunsthandwerk, Lichterglanz und lange Schlangen

Barbaramarkt am Sommerkahler Kupferbergwerk Wilhelmine
Sommerkahl  Mit dem elf­ten Bar­ba­ra­markt hat der Berg­werks­ve­r­ein Gru­be Wil­hel­mi­ne am Sams­tag die Sai­son der Ad­vents- und Weih­nachts­märk­te in der Re­gi­on er­öff­net. Die Ver­an­stal­tung vor der Fels­ku­lis­se des Berg­werks, mit zahl­rei­chen Stän­den auch un­ter Ta­ge zog vie­le Be­su­cher aus Nah und Fern an.

Aus Sicherheitsgründen durfte natürlich immer nur ein bestimmtes Kontingent an Besuchern in das Bergwerk, und nur mit Schutzhelm. So bildete sich eine lange Schlange vor dem Stollenmundloch.

Vom Parkplatz beim TuS Sommerkahl und vom Bahnhof Schöllkrippen brachten Busse die Besucher dicht ans Bergwerk und zurück. Von der Buswendestelle beim Fisch-Röll aus konnten die Besucher den Adventsmarkt schon sehen, hören und auch riechen. Teilweise war auf dem Markt kaum ein Durchkommen. An nahezu 50 Ständen wurde vor allem Kunsthandwerk angeboten, aber auch Speisen. Wer im Trubel inne halten wollte, fand im Vereinsheim der Bergwerksfreunde einen ruhigeren Platz, bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen.

Der Barbaramarkt in Sommerkahl gilt als einer der eindrucksvollsten Adventsmärkte in der Region, bei dem nach Einbruch der Dunkelheit die riesige Geotopfelswand bunt angestrahlt wird und der Lichterglanz der Stände das Terrain erhellt.

Kupferbergwerk Grube Wilhelmine Sommerkahl 2000 e.V. heißt der Verein, der mit Unterstützuung der Gemeinde dieses alte Kupferbergwerk, das aus dem vorletzten Jahrhundert stammt und bis kurz nach dem ersten Weltkrieg in Betrieb war, freigelegt und wieder begehbar gemacht hat. Auch außerhalb von Festlichkeiten finden dort regelmäßig Führungen statt. Und im Infocenter des Vereins kann man die Arbeitsweise und Arbeitsbedingungen der Bergleute studieren, ebenso wie die Mineralien, die in den unterschiedlichsten Farben von den Stollenwänden glitzern.

Internet: www.bergwerk-im-spessart.de

24.11.2019
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben