»Moni's und Josef's Urlaubsgarten«
Main-Echo Pressespiegel

»Moni's und Josef's Urlaubsgarten«

Natur: Familie Völker aus Westerngrund ist einer der Teilnehmer am Tag der offenen Gartentür Sonntag
WESTERNGRUND  Ei­ne Ka­rus­sell­bar, plät­schern­de Bäch­lein, ein klei­nes Was­ser­rad, aus Glas ge­bla­se­ne Ge­bil­de und an­de­re Fi­gu­ren aus Stein zwi­schen ho­hen Bäu­men, blüh­en­den Sträu­chern und Lau­ben mit ge­müt­li­chen Sitz­plät­zen:

Einen unkonventionellen, aber sorgfältig geplanten Garten haben die Eheleute Monika und Josef Völker über die Jahre auf ihrem Grundstück hinter dem Wohnhaus in der Bayernstraße 49 angelegt.

Die Geschäfts- und Schaustellerfamilie in Huckelheim öffnet am Sonntag, 30. Juni, die Pforten zu ihrem etwa 600 Quadratmeter großen Garten zum dritten Mal beim Tag der offenen Gartentür. Dieser wird über die Bezirks-, Kreis- und Ortsverbände des Landesverbandes in Zusammenarbeit mit den Gartenbauzentren in Bayern und der Kreisfachberatung an den Landratsämtern organisiert. Alle sieben bayerischen Bezirksverbände nehmen an dieser Aktion teil.

Wunderbarer Ausgleich

Im Rahmen der Veranstaltung öffnen sich beispielhafte private Gärten einem interessierten Publikum. So auch der Garten der Völkers, deren Gelände vielen Menschen schon in anderer Hinsicht bekannt ist: Traditionell veranstalten Josef und Monika Völker alle Jahre am letzten Adventswochenende eine aufwendig geschmückte nichtkommerzielle Hof- und Gartenweihnacht, die hunderte Besucher anlockt. Nun präsentieren sie ihr Anwesen auch im Sommerkleid.

»Moni's und Josef's Urlaubsgarten« steht in großen Lettern auf einem Holzbogen an der kleinen Brücke, die über den Westerbach in ihren Garten führt. Er sei ein wunderbarer Ausgleich für ihre Bürotätigkeit unter der Woche erläutert Moni Völker, die sich den Namen »Urlaubsgarten« für ihre ganz persönliche Welt unter freiem Himmel ausgedacht hat. Auf die Idee zum Namen, so berichtet sie, brachte sie das Lied des Entertainers Karl Moik »Liebling, wir machen Urlaub im eigenen Garten«.

Freilich werkeln die 65-Jährige und ihr Mann (67) nicht allein darin, tatkräftig unterstützt werden sie von ihren drei Kindern (47, 40, 37) und deren Familien. Während Monis ganzer Stolz die gläserne Sonne und Schmetterlinge sind, die aus einer Glasbläserhütte aus dem Bayrischer Wald stammen, hängt Josefs Herz an einem alten Karussell, Baujahr 1948, das er vor etlichen Jahren erworben und inzwischen zu einer Bar umfunktioniert hat. An ihr wollen die Völkers am Sonntag den Besuchern kühle Getränke servieren.

Nebenan steht oberhalb eines gepflasterten Rundplatzes eine Bühne aus Holz. Voriges Jahr beim Tag der offenen Gartentür spielte dort die Westerngründer Kolpingkapelle. Heuer wolle er auf seiner Drehorgel spielen, kündigt Josef Völker an. Zudem soll ein kleines Karussell für Kinder im Hof aufgestellt werden. Da es in der Bayernstraße verkehrsmäßig eng werden könnte, sollen die Besucher, die mit dem Auto kommen, in den Nebenstraßen - etwa in Richtung Tennisplatz - parken, bittet die Familie Völker.

26.06.2019
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben